Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen für Reisende und deutsche Staatsangehörige über die aktuelle Covid19-Situation in Albanien

Artikel

Wichtiger Hinweis

Stand: 14.10.2020, 16:30 Uhr

Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit der Infektionskrankheit COVID-19 gelten in Albanien Notfallverordnungen. Befolgen Sie bitte stets die Hinweise und Anordnungen lokaler Behörden und informieren Sie sich regelmäßig über lokale Medien. Mit Kontrollen und Nachfragen von Sicherheits- und Ordnungskräften muss landesweit gerechnet werden.

Albanien hat seine Landgrenzen seit dem 1. Juni 2020 wieder geöffnet, der kommerzielle Flugverkehr am Flughafen Tirana-Rinas wurde am 15. Juni 2020 wieder aufgenommen. Grundsätzlich besteht in Albanien keine Quarantänepflicht nach Einreise. Bei einer eventuellen Durch- oder Rückreise informieren Sie sich bitte beim Außenministerium des Ziellandes, ob eine Einreise aus Albanien kommend möglich ist. Für Einreisende aus Griechenland gilt, sobald Sie in Albanien einreisen, haben Sie keine Möglichkeit der Rückkehr nach Griechenland, mit Ausnahme über den Grenzübergang Promachona / Bulgarien. Nach Italien wurde der Personenfährverkehr seit dem 22.06.2020 wieder aufgenommen. Zu aktuellen Einreisebedingungen informieren Sie sich bitte beim italienischen Außenministerium.

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt weiterhin vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in viele Länder, auch nach Albanien, warnt, da weiterhin mit drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.

Ab Montag, den 01.06.2020, gibt es keine Einschränkungen mehr, was die Bewegungsfreiheit innerhalb Albaniens betrifft.

Ab Donnerstag, den 15.10.2020, gilt in ganz Albanien eine Maskenpflicht (textiler Mund-Nasenschutz) ab dem 11. Lebensjahr. Diese muss bei allen Aktivitäten außerhalb der eigenen Wohnung getragen werden. Das bedeutet das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln (wenn sich außer dem Fahrer noch weitere Personen aus anderen Haushalten im Fahrzeug befinden), in Geschäften, Supermärkten, auf Märkten, beim Gehen auf der Straße, beim Aufenthalt an allen öffentlichen Orten, im Park, auf Plätzen, in Büros, in allen öffentlichen und privaten Institutionen, in Theatern, Kinos, Museen, Bibliotheken, im Fahrstuhl sowie vor und nach dem Essen und Trinken in Bars und Restaurants, auf dem Motorrad (wenn der Beifahrer kein Familienangehöriger ist), in allen religiösen Institutionen und in Bildungs-und Gesundheitseinrichtungen. Bei Verstoß wird ein Bußgeld in Höhe von 2.000-5.000 Lek verhängt. Ausnahmefälle: Beim Essen in Bars und Restaurants (am Ein- und Ausgang muss die Maske getragen werden), bei Sporttätigkeiten, beim alleinigen Rad- oder Motorradfahren, im Auto (nur allein oder mit Familienangehörigen), in Schwimmbädern oder beim Schwimmen kann auf das Tragen des Mund-Naseschutzes verzichtet werden. Personen, die aus Alters- oder medizinischen Gründen oder aufgrund einer Behinderung keine Maske tragen können, müssen im Falle einer Kontrolle ein ärztliches Attest vorlegen. Weitere Informationen finden sich in der Verordnung des albanischen Gesundheitsministeriums, die Sie hier einsehen können.  

Museen, Galerien und archäologische Parks, religiöse Einrichtungen und Bildungseinrichtungen wurden schrittweise wieder geöffnet. Nachtclubs und Diskotheken sind geschlossen. Restaurants, Bars, Cafés, Hotels und Campingplätze haben einen eingeschränkten Betrieb mit Hygiene-Auflagen. Bitte informieren Sie sich direkt beim Anbieter, ob und mit welchen Auflagen der Betrieb geöffnet ist. Eine Übersicht der erlaubten wirtschaftlichen Aktivitäten finden Sie im Portal e-Albania.

Bei Anzeichen der bekannten Covid19-Symptome kontaktieren Sie bitte die albanischen Behörden unter der Telefonnummer 127 und suchen bitte nicht ohne vorige Rücksprache mit den albanischen Behörden einen Arzt bzw. ein Krankenhaus auf. Die Botschaft weist zudem darauf hin, dass die ärztliche Versorgung bei weitem nicht deutschen Standards entspricht. Operationen sollten nur im äußersten Notfall vor Ort durchgeführt werden. Besondere Vorsorgemaßnahmen, wie z.B. Flugrettungsverträge, werden empfohlen.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

nach oben