Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wichtiger Hinweis! - Einreisebeschränkungen für Deutschland

Hände mit Einmalhandschuhen halten Schild Coronavirus vor blauem Hintergrund

Covid-19 / Coronavirus, © Colourbox

07.09.2021 - Artikel

Maßgeblich ist dabei der Wohnsitz/längerfristige Aufenthalt des Einreisenden unmittelbar vor der Einreise, nicht die Staatsangehörigkeit. 

Für vollständig gegen Covid-19 Geimpfte gelten dagegen generell folgende Reiseerleichterungen.

Einreisende aus  Albanien ohne vollständige Impfung  können nur einreisen, wenn sie zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  • Deutsche Staatsangehörige sowie Staatsangehörige von anderen EU-Staaten, Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz) und die Mitglieder ihrer „Kernfamilie“ (Ehegatten, minderjährige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder) - als Nachweis über das Verwandtschaftsverhältnis sind Heiratsurkunde/Geburtsurkunde im Original oder beglaubigter Kopie mitzuführen;
  • Personen mit gültiger deutscher Aufenthaltserlaubnis (nicht Visum);
  • Mitglieder der “Kernfamilie„ in Deutschland lebender Personen, d. h. (Ehe-) Partner, minderjährige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder, zum Familiennachzug - als Nachweis über das Verwandtschaftsverhältnis sind u.a. Heiratsurkunde/Geburtsurkunde im Original oder beglaubigter Kopie bzw. Nachweise für eine auf Dauer angelegte Partnerschaft (unterschriebene Erklärung auf diesem Formular sowie Nachweise über frühere Treffen oder einen früheren gemeinsamen Wohnsitz) mitzuführen;
  • Studierende an deutschen Hochschulen, deren Studium nicht vollständig vom Ausland aus durchgeführt werden kann inkl. Teilnahme an studienvorbereitenden Sprachkursen und Praktika ;
  • Auszubildende zur Aufnahme einer (betrieblichen) Ausbildung mit Ausbildungsvertrag;
  • Gesundheitspersonal, Gesundheitsforscher und Altenpflegepersonal zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder Anpassungs-/ Qualifizierungsmaßnahme;
  • ausländische Fachkräfte und hoch qualifizierte Arbeitnehmer mit in Deutschland anerkanntem Abschluss, deren Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und deren Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann (Nachweis muss erbracht werden);
  • Au-Pairs und Freiwilligendienstleistende, wenn die Dauer der Tätigkeit mindestens 6 Monate beträgt, ;
  • Teilnehmer an Deutsch-Intensiv-Sprachkursen, Praktika (nur Pflichtpraktika im Rahmen eines Studiums oder aus öffentlichen Mitteln finanzierte Praktika) und Weiterbildungsmaßnahmen, wenn die geplante Dauer des Sprachkurses/des Praktikums/der Maßnahme mindestens 6 Monate beträgt,
  • Personal im Gütertransport sowie sonstiges Transportpersonal;
  • akkreditierte Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion;
  • Passagiere im Transitverkehr (auch Landweg);
  • nahe Familienangehörige (volljährige Kinder, Enkelkinder, Eltern volljähriger Kinder, Großeltern und Geschwister - nicht Schwager/Schwägerin, Schwiegereltern oder Schwiegerkinder) von in Deutschland lebenden Personen dürfen nur zu Besuchsaufenthalten einreisen, wenn ein konkreter und zwingender familiärer Grund besteht (Geburt, Hochzeit, Todesfall/Beerdigung, schwerste/lebensbedrohliche Erkrankung nächster Verwandter, d.h. Eltern/Großeltern, Kinder/Enkelkinder, Geschwister). Auf der Reise sind Nachweise über den dringenden Reisezweck und das Verwandtschaftsverhältnis mitzuführen, die Bundespolizei entscheidet bei der Einreise in jedem Einzelfall auf Grundlage der vorgelegten Unterlagen, ob ein dringender familiärer Grund vorliegt;
  • Hoch qualifizierte Arbeitnehmer und Fachkräfte ausländischer Firmen zur Wahrnehmung von  Geschäftsterminen in Deutschland, wenn die Einreise auch unter Berücksichtigung der Pandemiesituation aus wirtschaftlichen Gründen unbedingt erforderlich ist. Hierzu ist bei der Einreise ein Nachweis der fachlichen Qualifikation des Reisenden sowie eine vom deutschen Geschäftspartner eigenhändig unterschriebene Erklärung im Original (!) vorzulegen (s. Formular). Die Bundespolizei entscheidet bei der Einreise in jedem Einzelfall auf Grundlage der vorgelegten Unterlagen, ob die Voraussetzungen für eine Ausnahme vorliegen.
  • Personen, die Schutz aus anderen humanitären Gründen benötigen, z.B. Einreise zur medizinischen Behandlung aus zwingenden medizinischen Gründen (d. h. wenn ohne die Behandlung das Leben bedroht ist oder erhebliche bleibende Schäden zu befürchten sind und die Behandlung nicht im Heimatland erfolgen kann - eine Erklärung des behandelnden deutschen Arztes auf diesem Formularblatt und weitere Nachweise sind vorzulegen).
  • Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft
  • Seeleute zum Zweck der Durchreise zum Erreichen des Abfahrthafens eines Schiffes oder eines Flughafens, um in einen Drittstaat zurückzukehren,
  • Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler

Alle Personen, die nicht in eine der o.g. Kategorien gehören, müssen damit rechnen, an der Grenze abgewiesen zu werden.

Die o.a. Ausnahmeregelungen ändern nichts an den bereits vor der Pandemie geltenden Visumbestimmungen, d. h. sofern für die entsprechende Person aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit und/oder Reisezweck eine Visumpflicht besteht, gilt diese auch weiterhin.

nach oben