Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Reiserleichterungen für vollständig gegen Covid-19 Geimpfte

07.09.2021 - Artikel

Vollständig gegen Covid19 Geimpfte sind Personen, die mit einem der auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI)  aufgeführten Impfstoffe (aktuell BionTech-Pfizer/Cominarty, Moderna, AstraZeneca/Vaxzevria und Johnson&Johnson/Jannssen) geimpft sind, wenn seit Erhalt der letzten erforderlichen Einzelimpfung/Impfdosis mindestens 14 Tage vergangen sind. Derzeit gilt dies nur für durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassene Impfstoffe. Eine Ausweitung auch auf andere Impfstoffe mit vergleichbarem Schutzstandard ist vorgesehen, sobald die dafür erforderlichen Prüfungen abgeschlossen sind.

Albanische Impfzertifikate werden von der EU formell anerkannt. Das heißt, sie werden als echt angesehen und können bei Einreise in die EU vorgezeigt werden.

Für die Einreise nach Deutschland gilt: nur die vom Paul-Ehrlich-Institut anerkannten Impfstoffe ermöglichen die Einreise. Andere Impfstoffe werden nicht anerkannt.

Vollständig gegen Covid-19 geimpfte Personen können auch  zu Reisezwecken, die nicht aus einem wichtigen Grund erfolgen, wie Besuchsreisen, Geschäftsreisen und touristischen Reisen nach Deutschland einreisen, sofern sie über das ggf. erforderliche gültige Visum verfügen.

Sie können auch mit einem Visum für Erwerbstätigkeit nach § 26 II BeschV nach Deutschland einreisen.

Kinder unter 12 Jahren, die noch nicht geimpft sind, können mit einem Testnachweis (PCR-Test oder Antigentest) in Begleitung mindestens eines vollständig geimpften Elternteils einreisen. Kinder unter sechs Jahren benötigen dabei keinen Testnachweis.

Ausgenommen sind Einreisen aus Ländern, die als Virusvariantengebiete eingestuft sind. Aus diesen besteht auch weiterhin ein Beförderungsverbot nach Deutschland.

Für die Einreise ist ein digitales COVID-Zertifikat der EU  oder ein vergleichbarer Impfnachweis in digitaler oder verkörperter Form (Papierform) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Daraus müssen stets hervorgehen:

  • die personenbezogenen Daten des Geimpften (mindestens Name, Vorname und Geburtsdatum)
  • Datum der Schutzimpfung, Anzahl der Schutzimpfungen,
  • Bezeichnung des Impfstoffes,
  • Name der Krankheit, gegen die geimpft wurde,
  • Merkmale, die auf die für die Durchführung der Schutzimpfung oder die Ausstellung des Zertifikats verantwortliche Person oder Institution schließen lassen, zum Beispiel ein offizielles Symbol oder der Name des Ausstellers.

Bei einer genesenen Person kann die Impfung aus nur einer verabreichten Impfstoffdosis bestehen. Zum Nachweis eines vollständigen Impfstatus von Genesenen muss zusätzlich nachgewiesen werden, dass vor der Impfung eine Erkrankung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlag. Als Nachweis dieser Erkrankung muss ein positiver PCR-Test vorgelegt werden. Der Genesenennachweis muss in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache digital oder in verkörperter Form (Papierform) vorliegen.

 

nach oben